Raviolibar
flyer Rudi Renoir 30.10.19

Mittwoch 30. Oktober 2019 ab 20:30 Uhr

Livekonzert


RUDI-RENOIR INVITES CHESTER HARLAN & FRIENDS

FEATURING FREDI MELI ON BASS, SEBASTIAN PIEKAREK ON TENORSAX
Let's get musical. Ab 20.30 Uhr wird es wieder jazzy funky.
Kommt vorbei. Es wird wieder wunderbar
Kein Eintritt - Kollekte




RB_Plakat_A3.indd

Donnerstag 31. Oktober 2019 ab 20:30 Uhr

Livekonzert

BABA ROGA

Traditionelle Balkansounds
Baba Roga ist nicht nur eine weitere Balkanband geprägt von melancholischen Melodien und schnellen Grooves. Baba Roga lebt vom traditionellen Songgut des Balkan. Von russischer Polka und Walzer bis mazedonischer, albanischer, griechischer oder serbischer Volksmusik. Arrangiert speziell für Akkordeon, Geige, Perkussion, Drums und Kontrabass drücken ihre Interpretationen genau die nötige Frische und Romantik, das Feuer und die Tanzeslust des Balkans aus. Musik aus dem Songgut von Goran Bregovic und Šaban Bajramović, Navtule Brandtwein uva. Baba Roga – virtuose Solis stehen ungrade Rhytmen entgegen, mal Polka mal Walzer, mal intensiv aggressiv dann wieder sanft und leise. Baba Roga ist sowohl zum Tanzen als auch zum Zuhören ein Leckerbissen.

IDEAL ZU HALLOWEEN, PARTY PUR

Kein Eintritt - Kollekte
abgedunkelt
Noch bis zum 14. Januar stellen Husmann und Tschaeni ihre Bilder in der raviolibar aus.
Am 7. November, 20 Uhr machen sie eine kleine Performance vor dem Heligonka Konzert
69048016_2124699934300916_8520125361801920512_n

Donnerstag 07. November 2019 ab 20:30 Uhr

Livekonzert


HELIGONKA

HANDCRAFTED NEW-FOLK-POP

Songs sind die besten Freunde. Heligonka aus Emmenbronx wissen das und machen nicht ganz geraden Neu-Folk-Pop daraus: Tanzbare Ohrwürmer über sterbende Blumen und fallende Äpfel, singende Nachtvögel und Stürme im Wasserglas, alltägliche Liebeswirren und die komplizierte Leichtigkeit des Seins – angesiedelt im musikalischen Niemandsland zwischen Ost und West, zwischen Heim- und Fernweh, zwischen Zaudern und Überschwang. Zu hören sind zwei Singstimmen, eine geschüttelte Handorgel, aufgeraute Stromgitarre, ein orientalisches Banjo, kitschiges Glockenspiel und unter alldem eine beidseitig beschlagene, pulsierende Basspauke. Das ergibt ein zirzensisch anmutendes Kleinst-Orchester.
Kein Eintritt - Kollekte

Und am Do. 14. November singt PatMan wieder für euch.

Ab 20 Uhr

PatMan
facebook 
MailPoet